NEUES DATUM // To be in Limbo | Steinbrener/Dempf & Huber

Aktionenbedienfeld

NEUES DATUM // To be in Limbo | Steinbrener/Dempf & Huber

Logic of Discovery: To be in Limbo - Arbeiten in der Öffentlichkeit

Zeit und Ort

Datum und Uhrzeit

Veranstaltungsort

Hörsaal AE U1-1 Karlsplatz 13 1040 Wien Austria

Karte und Wegbeschreibung

Wegbeschreibung

Zu diesem Event

  • 2 Stunden
  • Mobile E-Tickets

Vortrag von Steinbrener/Dempf & Huber

To be in Limbo - Arbeiten in der Öffentlichkeit

Im Rahmen des Moduls Emerging Fields in Architecture (++), HB2, TU Wien

Der Vortrag wurde aufgrund des TU Wien Aktionstag am 07.11.22 verschoben. Neues Datum: 14.12.22 13h00 im Hörsaal AE U1-1.

++

Das Modul Emerging Fields in Architecture vermittelt aktuelles Wissen aus neuen Forschungsfeldern in architektur- und ingenieurswissenschaftlichen Disziplinen, mit dem Ziel aktuelle und zukünftige Entwurfsherausforderungen im breiteren gesellschaftlichen Kontext fachübergreifend und grundlegend zu bearbeiten. Die Vorlesungen vermitteln Kenntnisse über unterschiedliche und fachübergreifende Zugänge zur Entwurfsfindung, aktuelle Entwicklungen und Resultate der Material- und Bauweisenforschung, über das Planen und Bauen unter/in extremen Bedingungen sowie über Strukturen die sich aufgrund von wechselnden Parametern verändern bzw. entwickeln.

In diesem Zusammenhang werden Strategien zur Entwurfsfindung (von der ersten Idee bis zur Umsetzung) im interdisziplinären Diskurs hinterfragt, und der Frage nachgegangen wie sich der Weg von der Idee zur Realisierung gestalten kann und inwieweit es möglich ist systematisch kreativ zu sein.

Mehr Info.

NEUES DATUM // To be in Limbo | Steinbrener/Dempf & Huber: Bild

Steinbrener/Dempf & Huber ist ein Künstlerkollektiv, bestehend aus dem Bildhauer Christoph Steinbrener, dem Fotografen und Grafiker Rainer Dempf und dem Architekten Martin Huber. Ihre Arbeiten im öffentlichen Raum sorgten wiederholt für großes Aufsehen. Sie berichten von den Projekt-Entstehungsprozessen und ihren Strategien.

Steinbrener/Dempf & Huber thematisieren in ihren Werken die Kommerzialisierung des urbanen Raums, das Verhältnis von Zivilisation und Natur.

In den letzten Jahren war die Verwüstung von Städten und Landschaften durch den Tourismus wiederholt Thema bei Projekten und Ausstellungen.

Nach dem „Capricorn Two“ am Bismarck-Denkmal in Hamburg (2015) wird nun im Angesicht des Krieges das fragwürdig gewordene Siegestor in München mit der Installation „Victory Spikes“ kommentiert.

Seit 10 Jahren betreiben Steinbrener/Dempf & Huber zudem in den Schaufenstern ihres Gassenlokal-Studios im 2. Wiener Gemeindebezirk die Wandzeitung, ein Ausstellungs-Projekt im öffentlichen Raum.